Digitale*r Produktdesigner*in

Digitale Produktdesigner*innen geben digitalen Produkten und Services ihre Gestalt. In ihrer Arbeit verbinden sie Kreativität und Technikaffinität.

Produktdesigner*innen gestalten serielle und industrielle Produkte. Durch die Digitalisierung haben sich nicht nur ihre Arbeitsweise und der Designprozess verändert. Sie sind auch zunehmend an der Gestaltung von digitalen Devices und Produkten beteiligt. Digitale Produktdesigner*innen gestalten zum Beispiel Wearables, Apps oder digitale Services. Auch im Bereich Virtual und Augmented Reality sind sie gefragt. So entwickeln sie zum Beispiel technische Simulationen, mit denen Architektur oder Arbeitsverfahren in der Fertigung erfahren und getestet werden können. In der Automobilbranche werden mit Hilfe von Virtual Reality die Designs neuer Modelle getestet und weiterentwickelt. 

 

Diese Aufgaben beschäftigen digitale Produktdesigner*innen 

  • Entwicklung von digitalen Produkten
  • enge Zusammenarbeit mit Ingenieur*innen sowie mit der Entwicklungs- und Marketingabteilung
  • Erstellung und Ausführung von Produktskulpturen
  • Erstellung und Ausführung von digitalen Konzeptmodellen oder physisch technischen Modellen unter Verwendung von 3D-Software, Handwerkzeugen, konventionellen Maschinen, Rapid Prototyping, 3D-Scannen 
  • Erstellung von digitalen 3D-Assets, Zeichnungen und Baugruppen in Bezug auf Design, technische Fertigungsanforderungen
  • Rapid Prototyping und Modellbau

Reporting

Digitale Produktdesigner*innen sind häufig an die Entwicklungsabteilung oder an das Marketing von Unternehmen angebunden. Sie berichtet je nach Größe und Organisationsstruktur des Unternehmens oder des Studios an die Kreativ-Direktion, die Ingenieursleitung oder die Geschäftsleitung.

Digitale*r Produktdesigner*in werden – Die Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt an Fachhochschulen, Universitäten oder Kunsthochschulen mit dem Abschluss als Diplomdesigner bzw. Bachelor/Master of Arts.

 

Diese persönlichen Merkmale und Fähigkeiten bringen digitale Produktdesigner*innen mit

  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Kreativität
  • innovatives Denken
  • Technikaffinität 
  • konzeptionelles und analytisches Denken
  • hohes Abstraktionsvermögen
  • Verständnis für Formen, Farben, Materialien
  • Interesse an gesellschaftlichen und technischen Trends sowie an Popkultur
  • Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke

Was kommt dann? — Die Aufstiegsmöglichkeiten

Man startet für gewöhnlich als Junior Produktdesigner*in und wird bei entsprechender Bewährung befördert. Nächste Stufen können Middle oder Senior Designer*in heißen. Erfahrene digitale Produktdesigner*innen können auch Leitungspositionen übernehmen oder in die Geschäftsführung Kreation aufsteigen.

Stellenangebote für digitale Produktdesigner*innen