Brauche ich einen Coach? Ich doch nicht!

    erstellt von Heike Hoch, Geschäftsführerin von Applaus - Das Institut für wertschätzende Kommunikation.

    © pic by Applaus. Das Institut für wertschätzende Kommunikation.

    Coaching hat seinen Ursprung im Sport, nicht wie mitunter angenommen in der Psychotherapie. Obgleich es ein paar Überschneidungen bei den eingesetzten Methoden gibt, sind Fragestellung, Länge und Ziel sehr verschieden. Einen Coach suche ich mir als Begleiter, um eine benennbare Frage zu lösen, Herausforderungen (wie Bewerbung, Konfliktgespräch o.ä.) vorzubereiten und zu meistern oder auch um ein gesetztes Ziel zu erreichen. 

    Coaching scheint eine Modeerscheinung zu sein und viele denken, sie würden sich eine Blöße geben, wenn sie einen Coach „brauchen“. Vielleicht sind aber einfach diejenigen schlau, die berücksichtigen, dass sie mit einem Sparringspartner ihre Ziele leichter und zuverlässiger erreichen. 

    Beim Coaching geht es im ersten Schritt darum, zu klären, was man denn gerne verändern oder erreichen möchte. 

    Bei folgenden Fragestellungen ist man bei einem Coach gut aufgehoben: 

    Ich bin unzufrieden mit meinem beruflichen oder privaten Leben, weiß aber nicht genau, woran es liegt und was ich verändern könnte. 

    Entspricht mein Beruf oder mein momentaner Job wirklich meinen Talenten, Potenzialen und Kompetenzen? 

    Mir fehlt eine Herausforderung, die mich inspiriert! 

    Ich weiß zwar genau, was ich erreichen will, aber bei der Umsetzung verliere ich oft mein Ziel aus den Augen. Wie behalte ich den Fokus auf dem Wesentlichen? 

    Wegen meiner fachlichen Qualitäten habe ich die gewünschte Führungsrolle bekommen. Jedoch: ich habe wenig Ahnung davon, wie man Menschen motiviert und inspiriert. 

    Wie trete ich beim nächsten Bewerbungsgespräch wirklich souverän auf? 

    Persönliche oder berufliche Umbruch- oder Krisensituationen.

    Es lassen sich sicherlich noch viele weitere Themen finden. Die grundlegende Kompetenz des Coaches ist, dass er (idealerweise) keine eigenen Meinungen und Vorurteile in das Gespräch mitbringt. Auch Freunde können über die für solche Gespräche erforderliche Offenheit, Neugierde und Wertschätzung verfügen. Was ihnen aber – bei bestem Willen – seltener gelingt: keine eigenen Interessen zu vertreten. Oft können sich die Menschen in unserem Umfeld von dem Bild, das sie sich von uns gemacht haben nicht lösen. Jedes Gespräch findet dann im Rahmen dieses Bildes statt. Wenn aber ein Veränderungsprozess ansteht, dann geht es ja genau darum, neue Seiten an sich und neue Wege zu finden. 

    Dazu bringt jeder Coach seinen professionellen Methodenkoffer mit. So hat man die Gelegenheit, durch Fragen und Übungen, sich selbst auf die Spur zu kommen und seine Skills zu verbessern. Beim Begleiten auf dem Weg zu neuen Herausforderungen, Zielen und Entwicklungsschritten kann der richtige Coach ein großartiger Sparringspartner sein. Hier wird die Verbindlichkeit hergestellt, die der Einzelkämpfer oft leidvoll vermisst.

    Auch ein Leistungssportler hat schlechte Tage. Stände der Coach nicht auf dem Platz, würde er sicherlich die eine oder andere Trainingseinheit etwas lockerer angehen oder gar ausfallen lassen. Diesen Moment kennt jeder: das neue Projekt beginnt mit höchster Motivation, beispielsweise endlich den richtigen Job zu finden. Die Anfangseuphorie lässt nach, jedoch verlangen die meisten Ziele einen langen Atem.

    Es gilt also einen Weg zu finden dran zu bleiben. Diese Unterstützung und Verbindlichkeit einzuplanen und sich selber zuzugestehen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, ist bereits ein Ausdruck davon, dass man diesmal tatsächlich dorthin gelangen will. Aber wie finde ich den richtigen Coach für mich?

    Natürlich ist das Internet hilfreich, die meisten Coaches sind dort einfach zu finden und irgendwie bekommt man – oft eher zwischen den Zeilen – mit, wer in Frage kommt. Ein seriöser Coach bietet i.d.R. die Möglichkeit für ein kostenfreies Erstgespräch. Die deutlich bessere Möglichkeit ist es jedoch, sich jemanden empfehlen zu lassen. Fragen Sie die Menschen Ihres Vertrauens. 

    Wer sich für ein kostenloses Erstgespräch interessiert, wende sich an Heike Hoch, Geschäftsführerin sowie Trainerin und Coach von Applaus.

    Heike Hoch, Trainerin und Coach

    www.applausapplaus.com

    heike.hoch@applausapplauscom

    Phone: +49-30-351 28 355

    Auch einige unserer DESIGNERDOCK Berater arbeiten nebenberuflich als Coach. Mehr Infos in unserer DESIGNERDOCK AKADEMIE 

    Kommentare (1)

    1. Georg am 23.03.2017
      Mir gefällt Heike's Metapher gut! Der (Leistungs-)Sport ist überhaupt eine gute Metapher für Menschen, die an Ihrem Erfolg arbeiten wollen.
      Aus eigener Erfahrung sag ich auch: Empfehlung ist besser als ein Verzeichnis im Netz.
      Oder noch besser: einen "günstigen" Gruppen-Workshop bei einem Coach mitmachen, um zu sehen, ob die Chemie stimmt. ;-) Grüße vom rainmaker Georg ☔️

    Neuen Kommentar schreiben