Das Berufsbild UX-Designer*in - Ein Interview mit Marcel Schler

Arbeitswelt erstellt von DESIGNERDOCK Redaktion

© Pickel von shutterstock.com/ Von mangpor2004

Meine berufliche Karriere startete 1998 in einem Online Start-Up, als das Internet in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckte. Darauf folgten 15 Jahre in verschiedenen Positionen in Digitalagenturen und seit 10 Jahren verantworte ich die Vermittlungen mit einem digitalen Schwerpunkt bei DESIGNERDOCK in Frankfurt.

Erfahrt mehr zu den Top Trends in der UX-Branche und welche Fähigkeiten man unbedingt mitbringen sollte. Hier gehts zu unserem Interview mit Marcel Schler, Personalberater Online / Digital bei DESIGNERDOCK in Frankfurt.

Lieber Marcel, 

stell dich doch einmal in deinen eigenen Worten für uns vor:
Meine berufliche Karriere startete 1998 in einem Online Start-Up, als das Internet in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckte. Darauf folgten 15 Jahre in verschiedenen Positionen in Digitalagenturen und seit 10 Jahren verantworte ich die Vermittlungen mit einem digitalen Schwerpunkt bei DESIGNERDOCK in Frankfurt.

Was würdest du sagen ist aktuell der Top Trend in der UX-Branche?
Die Technologien sind schnelllebig, so dass man nicht von einem Top Trend sprechen kann. Abhängig von der Anwendung und der Zielgruppe, sind es verschiedene Trends, die man im Blick behalten muss. Ich persönliche beobachte mit Spannung die Verbreitung von „Glassmorphism“ in User Interfaces. Glassmorphism stellt optisch einen Milchglas-Effekt dar, bspw. in Icons oder Produktflächen. In Kombination mit dem Einsatz von lebendigen Farben und mehrschichtigen Ebenen, wirken Elemente moderner und werden aktiver wahrgenommen.
Wenn die Branche so schnelllebig ist, wie bleibst du dann auf dem Laufenden?
In erster Linie hilft mir der persönliche Austausch mit UX Designer*innen / Konzepter*innen in unseren Kandidatengesprächen, um thematisch am Puls der Zeit zu bleiben. Zusätzlich informiere ich mich auf Blogs und in letzter Zeit vermehrt auch in Podcasts (bspw. Design Matters von Debbie Millman in englischer Sprache). 

Und wie gelingt eine echte Kunden- und Nutzerzentrierung?
Das Ziel ist immer die Zufriedenheit des Kunden / Nutzers. Der Kund*in bzw. Nutzer*in steht bei jeder Überlegung im Mittelpunkt und nicht das Produkt oder die angebotene Dienstleistung. Vereinfacht ausgedrückt, gelingt eine optimale Kunden- und Nutzerzentrierung durch die einheitliche Anwendung von Methoden (Stakeholder Analysen, Personas, User Stories, Customer Journey, etc.). Hierbei kommt es in erster Linie auf die richtige Fragestellung an bzw. die herkömmlichen Fragestellungen kritisch zu hinterfragen, um im Wertschöpfungsprozess neue Kenntnisse zu erlangen.  


Wie muss sich die Unternehmenskultur verändern, um dauerhaft gute digitale Produkte und Services zu schaffen?
Es klingt einfach, ist aber oftmals nur mit großen Anstrengungen umzusetzen: Es darf kein Silo-Denken stattfinden. Die einzelnen Abteilungen müssen miteinander agieren, Prozesse neu definiert werden und eine Kommunikation auf Augenhöhe stattfinden. Hierzu bedarf es einer Moderation der Themen und auch eine Vermittlung von Fachwissen, damit alle Beteiligten das gleiche Ziel bzw. auch die Problemlösungen vor Augen haben.

Die Entwicklung nachhaltiger digitaler Produkte wird immer wichtiger. Was kann UX dazu beitragen?
Die Popularität des Carsharings, ist aus meiner Sicht ein gutes Beispiel. Neben den ökologischen und betriebswirtschaftlichen Gedanken, haben die entsprechenden Carsharing-Apps der Anbieter einen großen Anteil an der starken Nutzung der Angebote. Die Apps freuen sich einer großen Beliebtheit, weil u.a. die Nutzung dieser App einfach und instinktiv gestaltet ist. Es gibt keine großen Barrieren, das Produkt zu nutzen und so fallen Hindernisse im Vorfeld durch eine intuitive Benutzeroberfläche weg. 

Das Berufsbild ist in der Kommunikationsbranche mehr als gefragt. Welche Fähigkeiten sollte ein UX-Designer*in unbedingt mitbringen?
Ein guter UX-Designer*in verfügt über analytische Fähigkeiten, sich in verschiedenen Zielgruppen hineinzuversetzen. Er/Sie muss ein guter Zuhörer sein, um die Bedürfnisse der Zielgruppe zu verstehen und daraus innovative Lösungen abzuleiten. 

Welche Top Jobs sind im Bereich UX derzeit zu vergeben?
Die Technologien und Anwendungen entwickeln sich weiterhin in einem rasanten Tempo und daraus resultieren gute Jobaussichten für eine Vielzahl von Berufen mit einem UX-Schwerpunkt. Developer mit UI Kenntnissen sind genauso gefragt, wie erfahrene UX / UI Designer. 
Übrigens auch bei DESIGNERDOCK, also schaut gerne vorbei und bewerbt euch.
Hier geht es zu den offenen Stellenanzeigen.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben