Vorstellungsgespräch – die perfekte Rhetorik

    Arbeitswelt erstellt von Kristin Louis, Geschäftsführerin DESIGNERDOCK Berlin

    Der Puls schlägt bis zum Hals, die Hände sind schweißnass und die Worte bleiben im Hals stecken. Damit es Dir im Vorstellungsgespräch nicht die Sprache verschlägt, ist es hilfreich, Dich vorab auf mögliche Fragen vorzubereiten. So kannst Du entspannter und souveräner in das Gespräch gehen. 

    Interesse zeigen und mit Qualifikationen überzeugen

    Generell ist es für ein Vorstellungsgespräch wichtig, dass Du keine Rolle spielst, sondern Dir selbst treu bleibst. Nur so kannst Du authentische Antworten geben und zeigen, warum Du für die Stelle infrage kommst. Selbstbewusstsein kannst Du bereits bei der Begrüßung ausstrahlen: ein fester, ruhiger Händedruck wirkt positiv und selbstbewusst. Oft beginnt ein Vorstellungsgespräch mit der Aufforderung, etwas über sich zu erzählen. Diese Gelegenheit solltest Du unbedingt nutzen, denn so kannst Du Präsentationsstärke und Überzeugungskraft beweisen. Deine Antworten sollten in der Länge variieren: nicht zu lang und zu ausführlich, aber auch nicht zu kurz und zu abgehackt. „Was wissen Sie über unser Unternehmen?“ Mit dieser Frage sollen Fleiß, Wissen und Motivation des Bewerbers getestet werden. An dieser Stelle hast Du die Chance zu zeigen, wie sehr Du Dich für das Unternehmen interessierst. Du kannst Dich bereits vorab gut vorbereiten, indem Du Dich im Internet über das Unternehmen informierst. Noch ausführlicher veranschaulichen kannst Du, warum Du zum Unternehmen passt, wenn Du gefragt wirst: „Warum bewerben Sie sich für diesen Job?“ Jetzt solltest Du darstellen können, was Deine Motivation für den Job ist und welche Soft und Hard Skills Du mitbringst. „Was sind die größten Stärken und Schwächen?“ – diese Frage ist der Klassiker in jedem Bewerbungsgespräch. Für den Bewerber ist es zugleich auch ein Stresstest. Du solltest Dich nicht aus der Ruhe bringen lassen und beweisen, wie gut Du mit unangenehmen Fragen umgehen kannst. 

    Argumentationsstärke beweisen

    „Was sind Ihre Erwartungen?“ Mit dieser Frage beabsichtigen Personaler den Bewerber zu ermutigen, über seine Wünsche und Vorstellungen zu reden. So können beide Seiten abgleichen, ob sie zueinander passen. Falls Dir die Frage „Wieso sollten wir uns gerade für Sie entscheiden?“ gestellt wird, ist es sinnvoll, wenn Du Dir bereits vor dem Gespräch überlegst, welche Anforderungen der Job an Dich stellt und wie Du diesen mit Deinen Kenntnissen und Qualifikationen gerecht werden kannst. Heb’ Deine Qualifikationen hervor und beweise Argumentationsstärke. Sehr beliebt ist auch die Frage „Wo sehen Sie sich in 5-10 Jahren?“. An dieser Stelle wird strategisches Planen von Dir erwartet und geprüft, ob Du Deine eigenen Ziele im Blick hast. „Wie würden Freunde Sie beschreiben?“ ist auch eine oft gestellte Frage im Bewerbungsgespräch, mit der die Selbstwahrnehmung getestet wird und die Fähigkeit eine andere Perspektive einzunehmen. Du beantwortet mit dieser Frage, wie gut du Dich selbst kennst. Überzeuge mit Eigenschaften, die auf dein Sozialverhalten schließen lassen. Zum Abschluss des Gesprächs geht es um Deine Gehaltsvorstellungen. Wichtig sind dafür Branchenkenntnisse, damit Du realistische Gehaltsvorstellungen nennen kannst. Mit der Frage „Haben Sie weitere Fragen?“ endet meist das Vorstellungsgespräch. Begehe bei dieser Frage nicht den Fehler nein zu sagen oder nach dem ersten Urlaub zu fragen. Das kann als Desinteresse gewertet werden. Überleg’ Dir vorab Fragen, die Dein Interesse an dem Job und dem Unternehmen widerspiegeln.  


    Welche Fragen wurden Dir bereits im Vorstellungsgespräch gestellt? Und wie hast Du darauf reagiert? Wir freuen uns auf eure Rückmeldungen.

    Kommentare (0)

    Keine Kommentare gefunden!

    Neuen Kommentar schreiben